Forum of Cultures

THE METANOIA-PROJECT


Wann: 19. bis 20. August, Benningsen

Text: folgt

Beteiligte: Chaturvedi Badrinath, indischer Philosoph, Gargaon bei Delhi Tirmiziou Diallo, afrikanischer Philosoph und Soziologe, Frankfurt/M. Sybille Fritsch-Oppermann, evangelische Pfarrerin, Loccum Eveline Goodmann-Tau, israelische Religionsphilosophin, Jerusalem / Berlin Prinz Rudolf zur Lippe

Träger: Institut für praktische Anthropologie e.V. Collegium Novum

I. - One world and the virtue of otherness

Much of the spirit of ONE WORLD AND THE VIRTUE OF OTHERNESS -a comprehensive explanation is enclosed (hier soll ein link auf einen noch zu liefernden Text eingesetzt werden)- and against the uniforming pressures of globalisation we should urge a common awareness of the many different initiatives to preserve the conditions and the dignity of life from around the world. Groups and individuals of all cultures and under the most different circumstances face the strategies that threaten to destroy traditional and new relationships - relations between human beings, their communities, and the world with us, nature. In every single case expectations are not too promising. But every initiative is part of a world-wide consciousness and energy of another order. Local success as well as failure in the immediate context contribute nevertheless to a common cause of mankind if perceived in such an consciousness.

On this spiritual level of politics, in the best sense of the term, all these efforts create hope, even if immediate graspable success cannot be achieved. Some models of exchange and mutual encouragement already exist, like, for instance, the meeting of the Right Livelihood Award (Alternative Nobel Price) laureats, of the World Uranium Hearing, attempts toward a World Futures Council, or individual contacts on regional, national and transcultural grounds. Many of these initiatives give rise to knowledge, insight, wisdom that we urgently need in order to behave rationally and reasonably in view of immense problems impending which no "world government" would be able to deal with efficiently. But like so much knowledge that does not fit centralised operational strategies these really concrete and precious approaches do not attain the public awareness. Nor do they, yet, form a proper sphere of consciousness that may well constitute, not an industrialised, not an institutionalised, but an otherwise manifest level of humanity: a world-wide equivalent to, what civil society is on the local basis, preparing a ground for the rebirth of local civil society against the isolating effects of technocratic administrations and careless economic expansion.

Half a century ago, Teilhard de Chardin proposed his vision of a "Noosphere" transcending the biosphere towards a historic accomplishment of humanity together with a somehow cosmic order.

The Metanoia project proposes to facilitate and to support such an evolution of human awareness on three levels.

II. A - The communication and mutual enrichment

The communication and mutual enrichment of as many initiatives as possible is the basic goal, from a regional to transcultural scale. As networks through the media cannot replace the personal presence, leading future friendships and possible organisational cooperation, meetings of all possible ranges are most desirable. In this direction first steps can only rely on pre-existing relations and develop more and more substantial conference.

II. B - A preparatory committee

A preparatory committee ought to establish a common ground for such a wideranging enterprise. Preexisting experiences must be reconsidered and reflected upon in order to come to practical proposals. But an exchange on the categories and criteria of the spiritual dimension, in view of a substantial consciousness, is also needed. We want to bring together, for this purpose, some men and women who can represent groups that we want to address, whose philosophies are advanced beyond the limit of schools, systems, traditions, and who have a particularly competent judgement as far as an implementation of the project is concerned.

II. C - A privileged source of encouragement

A privileged source of encouragement and protection will help on all levels of the project. Personalities of very particular qualities and high public esteem are requested to grant those who speak out from the roots with their precious attention. Whether they agree to attend the meeting and further events or promise to respond to the reports, these patrons may donate their special interest and engage in reactions to the project that they consider appropriate and helpful. This is a formula mediating the protection we need from prominent persons of public interest with the difficulties of such persons to engage in the activities.

RICH AND POOR IN DIFFERENT CULTURES AND CONTEXTS


UNFOLDING LIFE - in the dimensions of the Earth Charter

Wann: 15. bis 17. November, Evangelische Akademie Mülheim a.d. Ruhr

Text: sh. Anlage und PDF-Text von Peter Sävering

Beteiligte:

Verantwortlich: Rudolf zur Lippe, Berlin / Hude

Sybille Fritsch-Oppermann, Mülheim

Teilnehmer: Prof. Dr. Pradeep Bandyopadhyay, Toronto; Prof. Dr. Hans Peter Dürr, München; Dr. Hans-Jürgen Fischbeck, Joachimsthal; Dr. Sybille Fritsch-Oppermann, Mülheim Ruhr; Cristian Hiss, Eichstetten; Prof. Dr. Sudipta Kaviraj, London; George Khoury, Bergheim; Prof. Dr. Rudolf Prinz zur Lippe, Hude/Berlin; Beate Lukas, Hude; Prof. Dr. Liubava Moreva, St. Petersburg; Roland Prakken, Hamburg; Dr. Rüdiger Reitz, Bonn; Prof. Dr. Janis Roze, New York; Michael Slaby, Bonn Dr. Frank Vogelsang, Mülheim Ruhr; Dr. Birgit Uhl-Pelzer, Lich; Peter Säverin, Berlin Thomas Block, Petershagen; Christoph Gabler, Berlin

Träger: Forum of Cultures on Matters of our time, Evangelische Akademie Mülheim (Ruhr), Collegium Novum

Bilder: keine

Kurztext: Das Projekt wird fortgesetzt durch eine Sammlung von Fallgeschichten bei den Preisträgern und Preisträgerinnen des >Right livelyhood Award. Der Einladungstext fasst die Richtung des Projekts zusammen:

A workshop has been realized on the following main topics.

  1. the Human and the Cosmic
  2. the Global and the Local
  3. the Economic and the Spiritual
  4. the Present and the Future in Times of Uncivilised Terror

Questions and subjects moreover:

  • is life still taking place in the present at "real places" (cities as places of world citizens)?
  • what does "rich and poor" mean in different cultures and contexts?
  • what are presently alternatives to a cosmology, which is not understandable anymore to most people and eurocentrism and anthropocentrism?
  • if we consider health not wealth as a measure for strong societies, can this change economy and politics?
  • the power of definition and language.
  • ecology as means towards justice and democracy.
  • cultural events accompanied the discursive parts.

The Workshop

The workshop specifically - besides the necessary exchange and networking - was to

  • find out culturally, nationally and regionally specific contributions.
  • show the meaning of multilateral and bilateral inter-religious dialogues for the Earth Charta project, and to find out culturally, nationally and regionally specific contributions, clarify the relationship between inter-religious and intercultural dialogue.
  • exemplarily show intercultural and inter-religious dialogue as necessary condition for democratic political, economical and juridical strategies of action.
  • find out the historical conditions, their chances and limits, and how they are related to our goals.

Necessarily the Earth Charter has to be formulated very open and generally, to include many initiatives all over the world. Our projects, however, should contribute to a precise and concrete interpretation at some points.

Especially we would like to point out the inter-religious and intercultural aspect.

The market can be an instrument for wealth democratically distributed, but more and more has become a value in itself or an instrument for neo-colonialism. The latter led to a destruction of civil society which is necessary for building-up a democratic and ecological society - in industrialised, but then also in economically weaker countries - and for the contextualisation of global concepts.

Letter to the Right Livelihood Award

Dear Recipients of The Right Livelihood Award,

Jakob von Uexkull has proposed that I address the all of you on a matter that we have developed a common understanding about: An alternative Awareness of Rich and Poor, in different Cultures and contexts, alternative to the strategies and standards of globalising liberal world market. International politics and management concentrate ever more on material values and monetary output considering very little the poverty they accept to produce. While resulting material needs get, at least, some statistical attention and foster some help programs, human richness in all other domains is, more and more, exposed to ignorance, oblivion, and disdain. Traditional wisdom on all levels and actually acquired abilities become, seemingly, obsolete, very much like orally transmitted knowledge when opposed to the "world wide web" of information, both internationally and in the context of nations and regions.

The Forum of Cultures, based in Germany, together with our friends in four continents, proposes the following to bring to a common public consciousness all the richnesses of human relationships, among human beings and with the world. All the efforts and achievements that are recognised in the concept of The Right Livelihood Award are rooted in such relationships and contribute to these richnesses, morally, practically, and spiritually: We ask you warmly and with great expectations to write down in how ever short a description, a concrete experience that you would like to be appreciated and protected by the esteem of many. I give just three examples from contributions to some of our last meetings: How the diversity of rice species is protected in the context of different offerings of seeds due to different goddesses (Vandana Shiva). How fighting a nuclear power plant, a village reinvented to cook conjointly and convivial life (Wyhl).

Whether defending traditional ways or in opposition to reductionist governance, many of the hidden treasures of mankind teach us to invigorate lively relationships against stubborn structures. Your contributions shall be united in a printed volume, which, we hope, will lead to a series of filmed episodes. You will find soon our home page in the Internet where the texts will be available in the first place: forum-of-cultures.org

Let me insist, finally, on the importance of this effort to bring witnesses together for a wider consciousness in which we find for ourselves and others the manifold and dispersed experiences and bservations united that lack the manifest evidence of monuments, sites, and works of art, but constitute a heritage essential for the survival of human life as understood in the terms of the Earth Charter. We wish to serve a worldwide apprehension and an encouraging esteem for the very conditions of your work.

May I ask you for a short reaction during March or April this year and a text - of as many or as few pages as you judge appropriate - during the following months, i.e. before September 2004? We feel very obliged to you.

With warm wishes,

Sincerely yours,

Rudolf Prinz zur Lippe

FÜR DIE INITIATIVE HUMBOLT FORUM


Wir erarbeiten inhaltliche und konzeptionelle Beiträge für das grosse Vorhaben in der Mitte von Berlin, die abendländische Kunst auf der Museumsinsel mit den zukünftigen Museen der anderen Kulturen der Welt auf dem Schlossplatz in einem "Dialog der Kulturen" zu vereinigen, den wir, eine bürgerschaftliche Initiative, zu einem wechselseitigen Lernen der vielen Modernen der Welt für eine gemeinsame Zukunft zu entwickeln helfen möchten. Die drei Broschüren der Initiative zu den zukunftsweisenden Motiven und Methoden von Wilhelm und Alexander von Humboldt und mit gegenwärtigen Erfahrungen und Forderungen für die Gestaltung der Ausstellungen und vielfältigsten Veranstaltungen sind 2006, bzw. 2007 erschienen, herausgegeben im "Forum der Kulturen":

  • Von Wilhelm und Alexander von Humboldt zu einem Humboldt Forum in der Mitte von Berlin (Rudolf zur Lippe reist mit dieser Textcollage als Lesung)
  • 1 Grundlegende Gedanken - Zukunftsmodell Humboldt
  • 2 Grundlegende Gedanken - Visionen und Praxis

Im Juni 2007 wurde ein Symposion zu den Brüdern Humboldt und den Zukunftsfragen mit der "Stiftung Zukunft Berlin" und der "Bundeszentrale für politische Bildung" in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften veranstaltet. Für das abschliessende Podium hat die Initiative zum ersten Mal alle unmittelbar zu beteiligenden Institutionen, vertreten durch ihre obersten Repräsentanten, an einen Tisch und zu einem gemeinsamen Votum für das Humboldt Forum bringen können.

ZNE ÄSTHETIC UND NACHHALTIGHEIT


SCHÖNHEIT GEGEN GEWAHLT


Eine dichte Menschenmenge ist plötzlich einfach beglückt von einer ganz ungewohnten alten Musik. Auf diesem Platz, den wir mit seinen hübsch erleuchteten zarten kleinen Bäumen so gern haben und um den uns so oft die verschiedensten Übergriffe verstören oder auch bedrohen. Ein begnadeter Augenblick löst für Stunden eine ungute Stimmung auf. Sie wechselt im allge-meinen über Tage und Nächte zwischen unfreundlicher Lange-weile und möglicher Gewaltsamkeit. Was hat sich da ereignet?

Eigentlich ist es gar kein Platz, er hat auch keinen Namen. Seit dem Krieg sind drei, vier Eckhäuser, sicher schöne grosszügige Etagenhäuser aus dem neunzehnten Jahrhundert, wie sie noch jetzt rundum stehen, nicht wieder aufgebaut worden, um Sitzrunden und Beeten und Spielgeräten Raum zu geben. Man hat sich daran gewöhnt und nimmt es wahr oder nicht. So, wie die einmündende Eisenacher Strasse nach und nach viele ihrer einstigen Berlin prägenden Antiquitätenläden hat verschwinden sehen. Nachgerückt in die Lücken ist ein oft schrilles Milieu. Ein Spätkauf mit aggressiven Szenen. Boutiquen mit aufdringlicher Reklame. Attraktionen einer anderen Welt. Was also ist an diesem Abend geschehen? Auch Menschen der Welt der Künste sind hier zu Hause. Einer von ihnen zeigt mit seiner Galerie im Haus neben dem Platz Kunstrich-tungen unserer Gegenwat, die Wege suchen aus der Macht von prominenten Events und internationalem Kommerz. So findet er, dass diese Ecke zwischen den Strassen nicht dem Vorherrschen der unguten Umtriebe überlassen, dass sie sichtbar dem Leben der Mitbürger zurückgewonnen werden muss. Mit dem Motto "Schönheit gegen Gewalt" beginnt er, für ein exemplarisches Ereignis, für eine grosse Musik auf dem Platz zu arbeiten und sucht Mitstreiter und Unterstützung dafür.

Eigentlich ist es gar kein Platz, er hat auch keinen Namen. Seit dem Krieg sind drei, vier Eckhäuser, sicher schöne grosszügige Etagenhäuser aus dem neunzehnten Jahrhundert, wie sie noch jetzt rundum stehen, nicht wieder aufgebaut worden, um Sitzrunden und Beeten und Spielgeräten Raum zu geben. Man hat sich daran gewöhnt und nimmt es wahr oder nicht. So, wie die einmündende Eisenacher Strasse nach und nach viele ihrer einstigen Berlin prägenden Antiquitätenläden hat verschwinden sehen. Nachgerückt in die Lücken ist ein oft schrilles Milieu. Ein Spätkauf mit aggressiven Szenen. Boutiquen mit aufdringlicher Reklame. Attraktionen einer anderen Welt. Was also ist an diesem Abend geschehen? Auch Menschen der Welt der Künste sind hier zu Hause. Einer von ihnen zeigt mit seiner Galerie im Haus neben dem Platz Kunstrich-tungen unserer Gegenwat, die Wege suchen aus der Macht von prominenten Events und internationalem Kommerz. So findet er, dass diese Ecke zwischen den Strassen nicht dem Vorherrschen der unguten Umtriebe überlassen, dass sie sichtbar dem Leben der Mitbürger zurückgewonnen werden muss. Mit dem Motto "Schönheit gegen Gewalt" beginnt er, für ein exemplarisches Ereignis, für eine grosse Musik auf dem Platz zu arbeiten und sucht Mitstreiter und Unterstützung dafür.
Pascual Jordan hat nach der Wende für die Lausitz einen Opernsommer begründet und war dessen Regisseur. So lag die Idee nahe, das Ereignis hier aus diesen Erfahrungen zu entwickeln. Auch hier muss eine Aufführung im Sommer stattfinden. In den verbleibenden Monaten konnte es nur noch eine Folge von Opernarien werden aus dem Repertoire des Barock, das ja mit immer kleinen Orchestern aufgeführt werden kann. Damalige Zusammenarbeit lebt wieder auf. In diesem Stadium müssen wir den Bericht von den organisatorischen Fortschritten unter-brechen, die auf die vielen Wege und Umwege durch Behörden und zu Unterstützern führen. Das Stichwort Barock, also Kompo-sitionen noch vor, der dem breiteren Publikum bekannten Klassik von Mozart bis Beethoven.
Das absolut Erstaunliche der Aufführung am 23. Juli war die Wirkung genau der Arien von Henry Purcel und Georg Friedrich Händel. Die fünfhundert oder sechshundert Menschen , die hier zusammengeströmt waren, haben die begeisternd klar, frei und menschlich erklingenden Stimmen der Sopransämgerin und des Baristons, getragen von den grossartig souverainen alten Instrumenten, unversehens mit eigenen Gefühlen verbinden können. Vielleicht hat niemand so deutlich begriffen, dass es da um Liebe wie um Zuflucht wie um grossen Verlust geht. Also in Wirklichkeit um all das, was uns in der Zeit der vielen Flüchlinge neu beschäftigt. Offenbar konnten die Menschen, die aus den umliegenden Häusern, aus der ganzen Gegend und ebenso aus dem viel weiteren Berlin unseren bescheidenen Einladungen gefolgt waren, sich unmittelbar bewegt fühlen. Vielleicht mehr noch als die Musikkenner, die das ungewöhnliche Niveau zu würdigen wussten. "Schönheit gegen Gewalt". Dieses einfache Wort haben ganz viele Menschen verstanden.
Wenig verstanden haben, im ersten Anlauf jedenfalls, die Ämter, die unglaublich vieles genehmigen mussten. Auch einige "grosse Nachbarn", die wir mit ihren Interessen an diesem Stadtteil für die idealen Sponsoren gehalten hatten. Umso bereiter fand Pascual Jordan die vielen Geschäfte und Lokale der Gegend, die mit ihren kleinen Spenden letztlich den Grundstock des Budgets bestritten haben. Die Bezirksregierung sagte schliesslich auch ihre Unter- stützung des Projekts und einen kleineren Betrag aus dem laufen-den Haushalt zu. Der Innensenator zeigte sich immerhin freund-lich. Den Rahmen dafür konnte meine Stiftung zut Verfügung stellen, die ihre Berliner Adresse ebenfalls hier am Platz hat. Eigentlich ist sie den Begegnungen zwischen den Kulturen gewid-met. Mit diesem lokalen Engagement konnte sie also der Initiative, in Zeiten interkultureller Not auch in unserem Lande, einen weiteren Zusammenhang vermitteln. Dieser kam auch durch das Engagement der Musiker, der Gruppe Musethica aus vielen Ländern von Spanien bis Israel, zum Ausdruck. Wir selber haben Ein-ladungen an den Hauseingängen der umliegenden Strassen angebracht. "Tagesspoegel" und "Tatz" verbreiteten schöne Hinweise, leider noch ohne anschliessend dem Ereignis die beabsichtigte ansteckende WIrkung auf andere Orte zu sichern.
Dafür fanden sich jedoch schon bei der Generalprobe zwei bis drei hundert Zuhörer ein. Doppelt so viele waren es am nächsten Tag, als auch die Balkone der gegenüber liegenden Häuser sich wie die Ränge im Theater füllten. Besonders die brennenden Kerzen, die da und an so vielen Fenstern die grosse Musik begrüssten, schafften eine Stimmung, die ebenso grossartig wie zugleich intim war. Vor der Brandmauer am Platz bildeten die Musiker, um das sehr schöne Cembalo, mit ihren Imstrumenten ein erstaunliches Bild. Auf die alten Ziegelsteine der Wand über ihnen wurden bewegte Ausschnitte aus den Bildern von Ingeborg zu Schleswig-Holstein riesig projizeirt, deren Installation zur Zeit in der Werkstattgalerie der Nr. 6 zu sehen waren. Ihre Farben leuchteten in das Dunkel über dem ganzen Platz. Die Ziegel der hohen Wand liessen sie mit ihrem Jahrhundrtschicksal lebendig werden. Die zwölf Musiker der Gruppe Musethica bewegten sich auf ihrem flachen Podest wie auf einer schwimmenden Insel davor, von Kerzenreihen eingerahmt. Kimder hockten sich daneben. Passanten verweilten. Autos hielten an. Und die Sängerin und der Sänger liessen ihre kunstvollen Arien einfach menschlich bewegend aus dieser bunten Versammlung auf-steigen. Einige wollen ein paar der obligaten Stricher verlegen am Rande beobachtet haben, in den aber nach und nach die Lokale von gegenüber ihre Tische mit Gästen vorgerückt hatten. Während der Abend langsam ausklang, und in den folgenden Tagen haben Anwohner immer wieder und sehr zahlreich ihre grosse Freude an der Initiative und ihrem Erfolg bekundet. Einige haben Vorschläge für andere Formen gemacht, wie wir unter Mitbürgern neue, auch andere Gelegenheiten schaffen sollten, uns der Atmosphäre dieses so neu erstandenen Ortes zu versichern.

Pascual Jordan bereitet für das nächste Jahr das Projekt vor, eine Oper derselben Epoche hier aufzuführen. "Dido und Aeneas" soll menschliche Schicksale zwischen Flucht und Ankommen, Liebe und Verlust in die Gegenwart tragen. Royston Maldoom - "Rythm is it" - soll wie an so vielen Brennpunkten der Erde zwischen Schottland und Palästina und Ades Abbeba tänzerisch die zu wenig hörbaren "Fremden" in die Aufführung einbeziehen. Die Musiker von Avri Levitan, Sarah Gouzi und Thomas de Vries wollen wieder eine Musik zu Gehör bringen, die in dem ersten Konzert die Menschen so berührt hat. Kultursenat und Bezirks-regierung haben genügend Zeit, um ihrerseits das Notwendige für ein sehr wesentlich höheres Budget zu ermöglichen. Beziehungen zu interessierten Zeitungen und Sendern können dazu auffordern, den exemplarischen Erfolg von "Schönheit gegen Gewalt" an diesem ganz konkreten Ort der Gegenwart als Beispiel für kulturelle bürgerschaftliche Initiativen vielerorts wahrnehmbar zu machen: Im Elan grosser Fragen und grosser Musik bildet sich in einer unwirtlich gewordenen Gegend ein Ort. Eine gesellschaft-liche Lebendigkeit erwacht. Das lässt sich in eine Entwicklung tragen, wo es um mehr geht als um einen kommerziellen Alltag und seine technischen Probleme. Und so viele fragen, wo gehen wir hin?

ART IN TIMES OF CRISIS


Oktober 2017

Art in Times of Crisis, Oktober 2017
Prof. Dr. Rudolf Prinz zur Lippe
Stiftung Forum der Kulturen zu Fragen der Zeit
President

Mit hat Pascual Jordan eine Ausstellung durchgeführt in Fes Marokko "Art in Times of Crisis", die von der Sache und von den Künstlerinnen und Künstlern her international und interkulturell sein muss. Aufgrund seiner früheren Ausstellung mit dieser Frage für eine Konferenz in Fes in Marokko, im Januar dieses Jahres, bilden Morokko, bzw. der Magreb und europäische Länder wie Deutschland und Frankreich einen Schwerpunkt. Wie können wir aus der Kunst heraus - hier wesentlich Malerei, Fotografie, Video, Installation - reagieren auf Entwicklungen und ihre Schrecken zwischen unseren Ländern? Können die Künste dazu beitragen oder müssen gerade sie ihre Sicht für Verständigungen und Verständnis einsetzen? Unser Forum der Kulturen hat in Zusammenarbeit mit der Initiative für das Humbolft Forum Berlin eine Folge grosser Auftritte von "Stimmen der Kulturen" in Berlin zur Vorbereitung des künftigen "Humbolt Forum" veranstaltet. Dabei hat Ranjit Hoskoté, Autor mit Ilija Trojanow des Buches "Kampfabsage" und im Blick auf das interkontinentale Ausstellungwesen, die Antwortgegeben: Er nennt es transformatives Hören und Sehen als praktisch-künstlerische Antwort auf die Vorherrschaft des ethnologischen Blicks aus der Geschichte europäischen oder auch transatlantischen Zentrumswahns, der tuns inzwischen offensichtlich in eine neue Art von Provinzialismus geführt haben.

Gegenüber den Flüchtlingsströmen und dem Terrorismus sollten wir uns im Süden und Norden des Mittelmeers als eine Notgemeinschaft begreifen. Wie viel mehr noch gegenüber den Gründen und den Hintergründen der Not, die sehr verschieden die einen und die anderen treffen. Wirklich kann dies auch in Ansätzen nur gelingen, wenn wir uns als Menschen zu begegnen versuchen, die wir so wenig von unseren Gemeinsamkeiten ernst nehmen und so wenig eigenes Interesse haben für die Unterschiede. Geschichte und Lebensgeschichten, Kultur und Ausdrucksvermögen:

BILDER VON ANDEREN IN ZEITEN DES SCHRECKENS


Veränderte Bilder vom Anderen wie auch von uns selbst können gerade aus dem Erleben von Künstlerinnen und Künstlern zwischen die Fronten treten. Sie lassen sich nicht vereinnahmen von den Strategien der >einen Welt< der gewaltsamen Globalisierung, und sie sind nicht Partei in den neuen Konflikten, die mehr denn je diese Welt teilen und zerstören. Ihre >transformative< ist eine dritte Dimension zu den Strategien von Macht, Oekonomie, Waffensystemen und Ideologien: Wie können wir friedlich und entschieden ein neues Bewusstsein von den Anderenund von uns selbst gewinnen? Wie können wir mit einander lernen, die Behinderungen des Denkens und Fühlens bei allen gemeinsam aufzulösen? die jeweils fremden Weisen, die Reichtümer des Lebens für die Menschen fruchtbar zu machen, mit einander anzuschauen. Ohne dies alles überwältigen uns die Probleme von Situationen, auf die niemand vorbereitet war. Und was wissen wir den wirklich von den Gegensätzen zwischen unseren Kulturen? Ignoranz über die anderen und über uns selbst ist unser grösster Feind. Vor allem aber die Unfähigkeit, jenseits unserer eingefahreren Regelungen zu wagen, >Ordnungen anderer Art< aufzusuchen.

FESTIVAL DE FES - FFCS